Olympisches Feuer – Lisa wars zu voll

Am Olympischen Feuer auf der Schanze war ich schon oft vorbeigekommen und hatte mir jedes Mal vorgenommen, „irgendwann mal reinzugehen“. Als es dann im Rahmen des Griechenmarathons letztendlich soweit war, hat sich meine Begeisterung fürs Olympische Feuer aber leider in Grenzen gehalten.

Wir wurden gleich am Eingang abgefangen und schnell stellte sich heraus, dass unser Tisch erst für eine Stunde später als geplant reserviert war. Ob ich beim Reservieren eine falsche Uhrzeit genannt hatte oder ob die richtige Uhrzeit falsch notiert worden war, ließ sich im Nachhinein nicht mehr rekonstruieren… . Wir hatten jedoch großes Glück – es war gerade ein Tisch frei geworden, an den wir schnell geschleust wurden, denn alle anderen Tische waren restlos belegt. Entsprechend eng war es auch, man musste sich dicht an den anderen Tischen entlang schlängeln, um zu seinem Platz zu gelangen. Und nicht nur die Tische waren voll, auch die Wände waren regelrecht gepflastert mit St. Pauli-Devotionalien – für meinen Geschmack ein bißchen zu viel, um (griechische) Gemütlichkeit aufkommen zu lassen.

Mit meinem Essen war ich sehr zufrieden – ich hatte mir vegetarischen überbackenen Blattspinat bestellt, der sich als Auflauf aus Kartoffeln, Spinat und Schafskäse in Sahnesoße entpuppte und wirklich lecker schmeckte.

Als wir bezahlen wollten, konnten wir das allerdings nicht am Tisch tun, sondern wurden zur Kasse geschleust, wo wir dann zahlten und gleichzeitig jeder einen Ouzo bekamen – während wir uns immer wieder an den Kassenthresen drücken mussten, um den vorbeieilenden Kellnern an dieser viel zu engen Stelle Platz zu machen. Das ist meiner Meinung nach sehr unglücklich gelöst und der Ouzo war auch kein netter Abschluss eines gemütlichen Griechenbesuchs, sondern wurde schnell runtergestürzt, um sich gleich aus dem Olympischen Feuer rauskämpfen zu können.

Fazit: Das Essen hat mir gut geschmeckt, die Location war mir aber zu voll und zu eng und vor allem war alles zu unpersönlich – griechische Gemütlichkeit ist bei mir jedenfalls nicht aufgekommen.

Dafür gibts drei Ouzos.

3 Ouzos

Olympisches Feuer, Schulterblatt 36, 20357 Hamburg-St. Pauli

Tel.: 040-43 55 97

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: