Taverna Metaxa – Lisas Essen wurde vergessen

Recht spontan hatten wir beschlossen, vor der nächsten offiziellen Griechenmarathon-Station noch einen Zwischenstopp einzulegen – Grund dafür war ganz einfach großer Hunger. Da der Grieche möglichst gut und schnell erreichbar sein sollte für uns im Osten Hamburgs verteilten Mitstreiter, machten wir uns auf den Weg zum El Greco, das ich einmal zufällig im Vorbeifahren in Tonndorf bemerkt und für ausprobierenswert erklärt hatte. Das El Greco hatte jedoch leider Urlaub (was uns vorher weder ein versuchter Anruf dort, noch die Website verraten hatte), und auch das Lindos in Wandsbek, unser nächster Anlaufpunkt, hatte (dauerhaft?) geschlossen. Ebenso wie der nächste, zufällig ausgewählte Grieche. Schließlich hatten wir uns bis nach Dulsberg vorgearbeitet und fanden dort endlich endlich einen Griechen, der nicht geschlossen hatte: Die Taverna Metaxa.

Wir nahmen dankbar und hungrig auf der Terrasse Platz, die leider sehr dicht an der Straße lag, aber von einer Hecke gesäumt war, sodass man den Verkehr zwar hörte, ihn aber kaum sah.

Vor dem Essen gabs erst mal einen Ouzo sowie Weißbrot mit einem Dip, den keiner von uns so recht identifizieren konnte. Wir einigten uns schließlich darauf, dass es eine Art Mayonnaise gewesen sein muss. Ich fand ihn geschmacklich nicht schlecht, bin mir aber ziemlich sicher, dass er nicht selbst gemacht war.

Dann kam das Essen – zumindest für meine Mitstreiter. Christians gebackene Auberginen, die ich probierte sowie seine Pommes Frites schmeckten mir sehr gut. Ungewöhlich für einen Griechen fand ich es, dass die Bedienung dazu eine Flasche Ketchup servierte – das kann man nun positiv oder negativ bewerten, ich jedenfalls habe davon gegessen. Was nämlich nicht serviert wurde, war mein Essen. Als schließlich alle anderen versorgt waren, fiel wohl mein leerer Teller auf und der Kellner fragte noch einmal nach, was ich denn eigentlich bestellt hatte. Meinen panierten Schafskäse sowie meinen Bauernsalat mit Tomaten und Gurken bekam ich dann nach etwa zehn Minuten – als ich mich schon ziemlich am Essen der anderen und am Brot satt gegessen hatte.

Das war der eine Grund, warum ich ziemlich mit meiner Portion zu kämpfen hatte. Der andere Grund war, dass der Schafskäse sowie mein „Salat“, der aus einem Berg Tomaten und Gurken bestand, nicht besonders herausragend schmeckte. Daran konnten auch Essig und Öl, die der Kellner viel später noch brachte, nichts mehr ändern.

Immerhin gab es im Laufe des Abends noch zwei weitere Ouzos – und die schmeckten ziemlich gut.

Alles in allem war die Taverna Metaxa in Ordnung und ich bin satt geworden. Es könnten aber noch so einige Kleinigkeiten verbessert werden.

Dafür gibts von mir 3 Ouzos!
3 Ouzos

Taverna Metaxa, Straßburger Straße 23, 22049 Hamburg,
Tel:. 040/6952159

Advertisements

One Response to Taverna Metaxa – Lisas Essen wurde vergessen

  1. Jan sagt:

    Jupp, das Lindos ist offensichtlich endgültig geschlossen. Ist aber nicht so schlimm. Das Essen war – naja ok und der Service musste auch nicht unbedingt sein. Nichts, was Euch Griechenmarathoniken beschäftigen muss. ;-))

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: