Lust auf Griechenland – Lisa fands sehr laut

Nun haben wir die zweite Griechen-Empfehlung  ausprobiert, die wir hier im Blog bekommen haben: Lust auf Griechenland in Groß Borstel. Und zusammenfassend lässt sich sagen: Der Griechenbesuch war mal anders als die bisherigen Besuche. Das begann schon, als wir aus dem Bus stiegen. Wir landeten auf Hamburgs Automeile und mussten dann ein kleines Stück durch eine nicht sehr ansprechende Gegend laufen, sodass wir etwas skeptisch waren, was uns wohl erwarten würde. Der Anblick von Lust auf Griechenland war dann überraschend: Es handelte sich um ein im Stil einer Taverne gehaltenes Haus, das aussah, als hätte man es in einem Stück irgendwo anfertigen und dann dorthin stellen lassen. Es machte aber keinen ungemütlichen Eindruck. Da es schon kühl war, machten wir nicht von den Tischen im Außenbereich vor dem Gebäude Gebrauch, sondern ließen uns an einem Tisch im Innern führen. Dort war alles sehr modern gehalten und vom sonst üblichen griechischen Kitsch war nichts zu sehen, jedoch war die Atmosphäre auf diese Weise auch ein wenig unpersönlich und steril.

Begrüßt wurden wir von dem sehr netten Kellner mit einem Ouzo und der Speisekarte. Vorweg gab es Brot, als Hauptspeise bestellte ich mir Pommes Frites und Bugiurnti, was auf der Karte beschrieben wird mit „verschiedene Käsesorten mit Tomaten und Pepperoni im Ofen gebacken„. Der Kellner betonte beim Aufnehmen der Bestellungen mehrmals, dass sie auch gerne auf besondere Wünsche eingehen könnten, was Karen dann auch gleich erfolgreich ausprobierte. Ich blieb bei meiner Entscheidung und war dann etwas überrascht, als das Essen kam. Die Pommes Frites waren auf Christians Teller gelandet, was aber nicht weiter schlimm war, da wir sowieso vorhatten, sie uns zu teilen. Mein Käse dagegen hatte eine gänzlich andere Form als erwartet: Alles zusammen wurde in einer kleinen Suppenterinne serviert und der Käse war flüssig. Der Kellner brachte mir dazu noch einen Nachschub an Brot und erklärte mir, dass ich umrühren und so alle Käsesorten vermischen müsste – so würde man das in Griechenland essen. Gesagt, getan. Leider jedoch war ich ziemlich schnell satt, da ich den Käse ja quasi pur aß und er so ziemlich sättigend war. Mit meinem Essen war ich zufrieden, aber ich war nicht begeistert, was allerdings eher meine Schuld als die des Restaurants war – ich hatte mir einfach was anderes darunter vorgestellt und mag auch Gorgonzola nicht so gerne, den ich aus der Käsesuppe herauszuschmecken meinte.

Zum Abschluss gabs noch einen Ouzo, dann verließen wir das Restaurant bald. Denn mittlerweile hatte es sich ziemlich gefüllt, und vor allem die Gäste am Nebentisch, aber nicht nur diese, waren unwahrscheinlich laut. Wir mussten unsere Unterhaltung im Schreien führen, da wir unser eigenes Wort nicht mehr verstanden, was auf Dauer ziemlich anstrengend war.

Mein Fazit: Es war mal ein Griechenbesuch der etwas anderen Art in einer ganz anderen Umgebung als sonst. Das Personal war freundlich und bemühte sich sehr, uns alles recht zu machen. Das Essen war nicht schlecht, ich hatte nur etwas die falsche Wahl getroffen. Lediglich die Lautstärke im Restaurant gegen Ende des Abends war sehr unangenehm.

Daraus ergibt sich meine Bewertung: 3 Ouzos für Lust auf Griechenland!

3 Ouzos


Lust auf Griechenland, Kellerbleek 6, 22453 Hamburg-Groß Borstel,
Tel.: 040-64505929

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: